Augenreinigung mit Augen-Make-up-Entferner

Bei der Augenreinigung sollten Sie auf Tenside verzichten, da sie die schützende Funktion der Tränenflüssigkeit zerstören können. Die Konservierungsstoffe können dann leichter ins Auge gelangen und die Bindehaut reizen. Dass Augen-Make-up-Entferner nicht in den Augen brennt, stimmt nicht. Beweis dafür ist die bittere Erfahrung einer meiner Kolleginnen. Sie brauch­te für einen Dreh unbedingt »Schweiß« für die Stirn eines Schauspielers, aber woher nehmen und nicht stehlen? Sie hatte ihren »Schweiß« zu Hause vergessen und war arg in Not, aber die macht ja bekanntlich erfinderisch. Kompetent und entschlossen tupfte sie dem Schauspieler etwas Augen-Make-up-Entferner auf die Stirn. Er sah perfekt aus, aber leider blieb die ölige Flüssigkeit nicht da, wo sie sie hingetupft hatte. Das Öl machte sich selbstständig, kroch in die Brauen und schlängelte sich bis hin zu den Augen, die den Kontakt alles andere als witzig fanden. Sie wurden rot und brannten. Meiner Kollegin blieb nichts anderes übrig, ab dem armen Kerl hin und wieder die leicht tränenden Augen zu tupfen.