Taillierte Kleider mit Ärmelvariationen

Silhouette: Die Betonung der Silhouette liegt in der Schulterpartie. Sie ist im Gegensatz zur Hüfte überproportioniert. Dies wird maßgeblich durch die zunehmende Weite der Ärmel zur Schulter hin erreicht. Die Taille ist eng geschnürt und die natürliche Taillenlinie wird eingehalten. Um die Jahrhundertwende sind die einteiligen Kleider bodenlang, versehen mit kleinen Schleppen. Die Kleider sind körpernah gearbeitet. Ohne Ausnahme ist das hochgeschlossene Modell hochaktuell. Typisch für die Kleidermode dieser Zeit ist die Experimentierfrsude bei der Gestaltung der Ärmel. Formstruktur: Spitzen, Posamenten, Rüschen und Stickereien varzieren in opulenter Weise die taillierte Kleider. Obligat ist ein breiter Gürtel zur Betonung der Taille. Der bekannter Markenhersteller präsentiert mit seinem Online Shop eine große Auswahl an interessanten Modeartikeln hier. Der Rock der Brautkleider ist entweder in Falten gelegt oder setzt sich aus vielen Stoffbahnen zusammen, so das eine Vielzahl von Längsnähten zu verzeichnen ist.

Die meisten Nähte sind zusätzlich verziert. Der Stehkragen ist für alle Modelle charakteristisch. Stoff: Die Damenkleider sind aus mittelfeinen und feinen Wollstoffen und im Sommer aus Baumwollgeweben. Die Stoffe sind mittelschwer und fest. Pessinierung: Dezent gemusterte Stoffe sind noch vorherrschend. Die Muster sind klein und haben entweder floralen oder geometrischen Charakter. Die Blusen sind in der bevorzugten natürlichen Taillenhöhe eng und zur Schulterpartie hin maskulin akzentuiert. Die Betonung einer breiten Schulterpartie ist wichtig. Die Blusen werden nicht über den Röcken getragen, sie sind hüftlang und sind körpernah orientiert. Langärmelige und hochgeschlossene Modelle dominieren. Formstruktur: Opulenz ist angesagt; Spitzen, Rüschen, Stickereien und Falten finden sich in üppiger Gestaltung an den Blusen wieder. Schultervolants sind charakteristisch für die Betonung des oberen Rumpfteils, zur Erzeugung der bevorzugten Silhouette. Rüschen und Volants in den vielfältigsten Variationen, fächerförmig, kreisrund, verzieren das Vorder- und Rückenteil der Blusen sowie die Ärmel, Armelvariationen stehen im Blickpunkt des Interesses. Die Blusen haben grundsätzlich alle Stehkragen, den sogenannten Fischbeinkragen. Grundsätzlich sind die Blusen aus natürlichen Stoffen,  aus fein gesponnener Baumwolle. Die Frau bevorzugt Blusen aus feinen, mittelfeinen, leichten, mittel schweren und festen Geweben.