Schmuck und Allergien - Kupfer, Nickel, Palladium

Schmuck, insbesondere unedle Metalle, aus denen u.a. auch der immer beliebter werdende Modeschmuck gemacht wird, kann zu Hautallergien führen, die sich meistens durch Nässen, Jucken und Rötung der Haut bemerkbar machen. Als unedel gelten beispielsweise Kupfer, Nickel und Palladium. Die Liste der Allergene, das sind die Auslöser einer Allergie, wird von Nickel angeführt. Das ist ein an sich ganz harmloses Metall. Es wird nicht nur Modeschmuck beigemengt, sondern ist häufig auch in preiswerteren Goldlegierungen (z.B. 333er-Gold) zu finden. Durch intensiven Hautkontakt, z.B. Scheuern und Schwitzen, geraten kleine Nickel-Ionen in die Blutbahn und lösen dort eine allergische Reaktion aus. Besonders gefährdet sind, nach den Erfahrungen von Hautärzten, Frauen mit durchgestochenen Ohrläppchen. (95 Prozent der an Hautallergien leidenden Frauen tragen Ohrringe!) Hautärzte warnen deshalb davor, Ohrläppchen schon vor dem 14. Lebensjahr zu durchstechen, weil erst zu diesem relativ späten Zeitpunkt das Immunsystem des Menschen   einigermaßen stabil ist. Zumindest sollten die ersten Ohrringe unbedingt aus edlem Metall, z.B. hochwertigem Gold oder Platin, sein.