Partykleider online günstig

Zur damaligen Zeit arbeitete der Popkünstler Andy Warhol in einem riesigen Fabrikspeicher, der schlicht Factory genannt und zu einer Art Kaleidoskop für alles wurde, was in der zweiten Hälfte der Sechziger in New York neu und trendy war. Seine Parties  zogen Leute aus der Schickeria, Prominente und verrückt-wunderliche Unbekannte an, die tanzten, tranken, Drogen nahmen und sich bereits die nächste Sensation ausdachten. Lou Reed und Velvet Underground lieferten die Musik, und kombiniert mit Warhols Videobildern und Lightshows wurde daraus das Multimedia-Performance-Kunst-Projekt "Exploding Plastic Inevitable".
Die Mode spielte bei all dem eine sehr wichtige Rolle, und Warhol übertrug einige seiner berühmtesten Siebdrucke auf Partykleider, manchmal sogar während sie gerade von Nico, einem von Warhols Lieblingsstars, getragen wurden.
Aufgrund von Warhols Ruhm als Künstler und Kulturikone erzielen Sammlerstücke, die mit ihm und seiner Factory in Verbindung stehen, heute auf Auktionen unvorstellbar hohe Preise. Partykleider, bedruckt mit archetypischen Pop-Art-Bildern des Künstlers, beispielsweise den berühmten Camp-bell's-Suppendosen, werden heute in den Kostümabteilungen bedeutender Museen ausgestellt, und nur sehr wenige tauchen auf dem Markt auf. Aber sie sind noch zu finden - suchen Sie also ruhig danach!
Während Warhol nur gelegentlich und flüchtig mit Partykleidern experimentierte, arbeitete die Paraphernalia-Designerin Elisa Stone fast ausschließlich mit Papier oder hauchdünnem Plastik. Häufig setzte sie ihre Kleider aus Schichten von flatternden Streifen zusammen oder befestigte Papier- schlangen an ihnen, so dass sie sich wie Pop-Art-Mobiles bewegten. "Mir gefiel der Gedanke, dass meine Kleider nicht für die Ewigkeit waren. Für mich waren sie wie Spielzeug." Zum Kummer der Sammler haben die meisten dieser äußerst empfindlichen Modejuwelen kein einziges "Happening" überlebt.