Schmuck selber machen Ohringe Strass basteln

Der Schmuck ist in der Mode eine zierende Zutat, eine Akzentuierung, die vorwiegend ästhetische Aufgaben erfüllt und häufig modischen Wandlungen unterliegt. Junge Menschen tragen im Alltag schmale Ringe oder ein Kettchen.

Zu besonderen Anlässen kann origineller Schmuck auch Ausdruck der Lebensfreude, der Phantasie, des Humors sein. Schmuck ist heute seltener aus kostbaren Materialien gefertigt, sein dekorativer Wert kann nicht am Preis gemessen werden. Perlen, Edelsteine und Edelmetalle behalten zwar ihren Wert als traditionelle Materialien für Schmuckstücke, aber ~ostfreier Stahl, Bronze, Kupfer, Aluminium, Glas, Acrylglas, Horn, Edelholz u. ä., entsprechend gut gestaltet, wirken ebenso schön und anspruchsvoll. Für kurzlebigen Modeschmuck ist die Materialpalette fast unbegrenzt: Plaste, Fruchtkerne, Glas, Knochen, Stein, Perlmutt, Muscheln, Bernstein, Leder bis hin zu textilen Werkstoffen finden Verwendung. Als Bijouterie bezeichnet man heute gängigen, nicht immer geschmackvollen Schmuck, den Schmuckgürtler aus preiswerten Werkstoffen wie Tombak, Alu, Neusilber, Glas fabrikmäßig herstellen. In manchen Ländern gilt die Bezeichnung für alle Arten des Modeschmucks.



Schmuckkästchen und Schmuckkoffer

Schmuckkästchen oder Schmuckkoffer werden heutzutage in allen Farben, Formen und Materialien angeboten. Die meisten haben spezielle Einsätze für Ringe und schmale Einzelfächer für verschiedene Ketten, Armbänder, Armreife und Ohrringe.

 
Modeschmuck günstig aus Schildpatt, Palisander, Ebenholz, Perlmutt

Modeschmuck, der mit 18-karätigem Gold überzogen ist, ist bei weitem keine Seltenheit, sowenig wie die Verwendung wertvollen Schildpatts,
Perlmutts und hochwertiger Hölzer (z.B. Palisander- und Ebenholz) .

 
Modeschmuck Online

Das Aschenputtel von einst hat den Aufstieg zur Mode-Queen geschafft und inzwischen auch Zutritt zur Gesellschaft - und in die Schmuckschatullen jener Trägerinnen, die sich auch echten Schmuck durchaus leisten können. Kaum ein international bekannter Couturier, der seine textilen Kreationen nicht auch mit einer eigenen Modeschmuck Kollektion ergänzen würde

 
Modeschmuck Ketten Ringe Armreifen

Modeschmuck haftete bis vor einigen Jahren noch das Image des Billigen an. Er glänzte und funkelte an Hals, Arm, Ohren und an der Hand, entpuppte sich aber schon beim ersten Hinsehen als Talmi. Das war auch Absicht und sollte ganz bewußt als Gegensatz zur klassischen, edlen Goldschmiedekunst verstanden werden.

 
Pflege und Umgang mit Schmucksteinen wie Perlen, Diamanten, Edelsteine

Auch Perlen verlieren ihren Glanz durch die Einwirkung von Chemikalien. Sie sollten daher nie auf eingecremter Haut getragen und vor allem auch vor Haarspray geschützt werden. Diamantschmuck darf auf gar keinen Fall mit Chlorreinigern in Berührung kommen. Sie können die Fassung (nicht den Stein) angreifen oder verfärben!

 
Schmucksteine, Bergkristall, Amethyst, Achat, Rosenquarz

Schmucksteine sind keinesfalls steinhart und damit unempfindlich, abgesehen von den robusten Diamanten, Rubinen und Saphiren. Diese Steine vertragen in der Regel weder scharfe Putzmittel noch Chemikalien. Schon ganz simpler Hausstaub kann ihren Glanz erheblich beeinträchtigen. Staub enthält feinste Quarzkörnchen, die kratzen.

 
Edelsteine, Diamanten - Echtheit prüfen - Härte

Für einen Laien ist es unmöglich, mit letzter Sicherheit synthetische Edelsteine oder geschickte Imitationen von echten Edelsteinen zu unterscheiden. Selbst der Fachmann kann das nur unter Zuhilfenahme von komplizierten optischen und technischen Geräten. Eventuell kann die Ritzhärte ein Prüfkriterium sein, aber auch nicht unbedingt.

 
Halbedelsteine - Korallen, Bernstein, Perlen

Alle weniger wertvollen Steine handelt man häufig unter dem Begriff Halbedelsteine. Das ist eine überaus inkorrekte Bezeichnung, denn es gibt nichts Halbedles. Unter den Oberbegriff Halbedelsteine fallen auch andere organische Produkte wie Korallen, Bernstein und Perlen.

 
Edelsteinlexikon - Rubine, Smaragde, Saphire, Opale

EDELSTEINE sind Mineralien, genauer gesagt: Begleitminerale anderer Minerale und Erze. Sie zeichnen sich insbesondere durch ihre extreme Härte, ihre starke Lichtbrechnung und ihre Farbschönheit aus. Und sie sind sehr selten. Zu den wertvollsten Edelsteinen zählen beispielsweise Diamanten, Rubine, Smaragde, Saphire, Aquamarine und Opale.

 
Perlmutt und Perlen

Perlen sind im Grunde nichts anderes als eine Abwehrreaktion der Muschel, in der sie heranwachsen. Sie wehrt sich gegen das Eindringen eines Fremdkörpers (meist sind es Parasiten), indem sie einen Stoff absondert, der den Eindringling umschließt. Im Bindegewebe zwischen Schale und Mantel entwickelt sich eine Art Blase (Perlsack), in dem die Perle langsam heranwächst und mit Perlmutt überzogen wird.

 
Pflege von Perlen und Perlenketten, Perlenarmbänder

Wenn Perlen, die häufig auf der Haut getragen werden (zum Beispiel Kolliers und Perlenarmbänder), trotz liebevoller Pflege nicht wieder in altem Glanz erstrahlen wollen, gibt es einen einfachen - zugegebenermaßen für den Laien schon etwas verrückt klingenden - Trick: Man läßt die Perlen einfach eine Weile von einer anderen Person tragen.

 
Süsswasserperlen, schwarze Perlen, Echtheit prüfen

SÜSSWASSERPERLEN gibt es wild in Flüssen und Seen (dann sind sie natürlich entsprechend wertvoller und teurer) oder aber auch als Zuchtperlen. Bis Perlen Erbsengröße erreichen, können zwischen zehn und fünfzig Jahre vergehen. Süßwasserperlen haben im Gegensatz zu Orientperlen eine eher farbige Haut (Lüster) . SCHWARZE PERLEN stammen aus Gewässern, unter denen Vulkane aktiv waren bzw. sind.

 
Perlen Lexikon - Zuchtperlen, Südsee-Perlen

Die wertvollsten sind die ORIENT-PERLEN. Sie bilden sich in Muscheln um zufällige Einschlüsse. ZUCHTPERLEN sind zwar auch natürlich in einer Muschel gewachsene Perlen, aber der Vorgang, der eine Muschel überhaupt veranlaßt, eine Perle zu bilden, wird manipuliert, und zwar durch Einpflanzen eines Perlmuttkerns in die Muschel.

 
Diamantringe oder Rohdiamant - auf den Schliff kommt es an

Der bekannteste Schliff für Diamantringe ist der runde Brillantschliff. Weitere populäre Schlifformen sind Navetteschliff, Ovalschliff, Smaragdschliff, Achtkant, Tropfenschliff, Herzschliff und Baguetteschliff. Der Brillant hat 58 kleine Schleifflächen, sogenannte Facetten, die das Licht reflektieren. Beim Baguetteschliff sind es 24 Facetten und beim Achtkantschliff 16 Facetten.

 
Diamantschmuck - Diamant Gewicht und Schliff

Diamantschmuck genießt das höchste Ansehen in der Schmuckwelt. Die Wert eines Diamanten lässt sich nicht nur durch die Farbe und Reinheit sondern auch durch das Gewicht und den Schliff bestimmen.

 
Diamanten kaufen - Farbe und Reinheit

Beim Diamanten-Kaufen möchte man natürlich den Wert wissen. Der Wert eines Diamanten wird bestimmt von den "vier C": Colour (Farbe), Clarity (Reinheit), Carat (Gewicht) und Cut (Schliff).

 
Schmuckständer

Der Schmuckständer kombinierte Platin und Gelbgold mit farbigem Email, das damals ,en vogue' war. In den zwanziger und dreißiger Jahren beschränk-
ten sich die Juweliere wieder auf Platin und Edelsteine. „Art deco", die neue Kunstrichtung, brachte betont geometrische Formen in das bislang eher verspielte Schmuckständer-Design. Platin wurde plakativ verarbeitet.

 
Bulgari Schmuck, Tiffany Schmuck, Cartier Schmuck

Platin kam erst ab 1850 als Schmuckmetall wieder zu Ehren. Einer der ersten, der aus Platin und Juwelen kostbare Schmuckstücke kreierte, war der große französische Juwelier Louis Cartier der Schmuck richtig schön machte. Auch Tiffany und Bulgari schätzten die Kombination dieser beiden edlen Materialien in ihrem Schmuck. "Floralia" hieß der kunstvolle Platin-Schmuck jener Zeit

 
Eheringe aus Gelbgold und Platin - Bi-Colour

Ein Ehering als Zeichen ewiger Liebe, ohne Anfang und ohne Ende, hat eine uralte Tradition. Schon im alten Ägypten trugen Frauen Eheringe aus Eisen, die Römerin hatte bereits einen glatten Goldreif, die Germanin bekam als Versprechen der unverbrüchlichen Treue einen Ehering aus Gelbgold. Bei Verlobungsringen ist ein Diamant sehr beliebt.

 
Silberschmuck aus Sterling-Silber oder Feinsilber

Von der lateinischen Bezeichnung für Silber, argentum, leitet sich das französische Wort für Gold ab: argent. Silberschmuck ist sehr dehnbar. Es ist weicher als Kupfer, aber um einiges härter als Gold. Nach der Entdeckung Amerikas fand man reichlich Silberschmuck in Mexiko und in Südamerika, vor allem im heutigen Peru und in Bolivien. 

 
Platinschmuck, Palladium Schmuck, Platinringe

Platinschmuck besteht zu 95 % aus Platin (Gütestempel bzw. Punzierung "PT 950"). Ihm sind nur 5% Fremdmaterialien beigemengt. Es gilt deshalb als das reinste aller Schmuckmetalle (zum Vergleich: beim 750er-Gold ist der Anteil der Fremdmetalle fünfmal so hoch). Platinschmuck ist schwerer als Goldschmuck und nahezu doppelt so schwer wie das sprichwörtlich schwere Blei.

 
Goldschmuck aus Weißgold, Gelbgold oder Rotgold

Kein Goldschmuck besteht aus purem Gold. lOOOer-Feingold ist viel zu weich, um als Goldschmuck verarbeitet zu werden. Es wird deshalb mit anderen Metallen zu Schmuckgold legiert, d.h. gemischt. Die Zusatzlegierung bei Gelbgold setzt sich (im Verhältnis 3:2) aus Silber und Kupfer zusammen. Weißgold werden Silber und Rhodium oder Nickel beigemischt.

 
Zopf Frisuren Echthaar Zopf Haarteil

Der Zopf ist das lange, geflochtene oder umwundene Kopfhaar. Zopffrisuren sind praktisch und werden nie unmodern. Sie wirken einfach, aber auch schmückend und passen zu jungen Mädchen und Frauen besonders gut. Moderne Zopffrisuren sind u. a. der geflochtene, aufgesteckte Knoten, der Einzelzopf im Nacken (den auch Männer tragen) und unterschiedlich auf dem Kopf angeordnete Zöpfe, die auch für feineres Haar geeignet sind. Reizvoll ist der auf dem Oberkopf geflochtene Zopf, wobei seitlich abgeteilte Haarsträhnen mit aufgenommen werden. Langes Haar in Zöpfen zu ordnen, auch unter Verwendung falscher Zöpfe, ist ein uralter Brauch, den zeitweise auch Männer pflegten. Im Mittelalter waren Zöpfe Kennzeichen der Frauen. Im 18. Jh. kam der schlichte, mit schwarzem Band umwundene Männerzopf auf, den der sparsame König Friedrich Wilhelm I. 1713 als Protest gegen Perücken und andere Luxuswaren zuerst beim preußischen Heer einfuhrte. In der 2. Hälfte des 18. Jh. wurde der Zopf auch in anderen Ländern zur allgemein üblichen Männerfrisur. Nach der Französischen Revolution 1789 verschwanden Zöpfe und Perücken aus der Mode. "Alter Zopf" wurde eine Bezeichnung rur Veraltetes, Pedantisches, Unnatürliches. Echthaar Zopf wird heutzutage in vielen Geschäften als Zopf Haarteile angeboten.

 
Strass Collier Armband Schmuck

Der Strass ist ein sehr hartes, schleifbares Bleiglas, das für glitzernden Schmuck verwendet wird und bei künstlichem Licht am besten wirkt. Der im 18.Jh. bei alchimistischen Versuchen zufallig entdeckte Werkstoff wurde lange Zeit zur Imitation von Brillanten genutzt. Strass-Collier sind Collier bestehend aus Strass und anderen Modematerialien. Ein Strass-Armband ist eine günstige Alternative zu Armband aus Brillianten, wenn man bedenkt dass bei täglichen Tragen Brillianten leicht verloren gehen können.

 
Individuellen Schmuck selbst entwerfen und online bestellen

Warum denselben Schmuck tragen wie alle anderen, wenn man auch ein selbst entworfenes, eigens nach den individuellen Wünschen und Vorstellungen angefertigtes Exemplar haben kann?