Schmucksteine, Bergkristall, Amethyst, Achat, Rosenquarz

Schmucksteine sind keinesfalls steinhart und damit unempfindlich, abgesehen von den robusten Diamanten, Rubinen und Saphiren. Diese Steine vertragen in der Regel weder scharfe Putzmittel noch Chemikalien. Schon ganz simpler Hausstaub kann ihren Glanz erheblich beeinträchtigen. Staub enthält feinste Quarzkörnchen, die kratzen. Insbesondere Steine, die zu den Quarzen gehören, sind gefährdet: Bergkristall, Amethyst, Rauchquarz, Rosenquarz, Zitrin, Tigerauge, Chrysopras, Achat und Heliotrop. Aber auch Smaragd, Aquamarin und Heliodor, aus der Familie der Berylle, brauchen pfleglichen Umgang. Am empfindlichsten sind ganz zweifellos Türkise und Opale. Ein Türkis verträgt weder Seife noch Creme. Er bekommt bereits nach mehrmaliger Berührung mit bestimmten Säuren oder Fetten einen gelblichen, braunen oder weißlichen Stich. Zum Händewaschen und -eincremen also unbedingt immer ablegen! Ein Opal ist wasserhaltig. Bei großer Hitze trocknet er aus und verliert dann seinen Glanz.