Skibekleidung - Ausstattung und Tipps

Die Skibekleidung muss bewegungsfreundlich und temperaturausgleichend seift, vor Witterungsunbilden und Verletzungen schützen. Neben Elastikhosen und Anorak benötigt man zum Skilaufen Rollkragenpullover, Wollstrümpfe und -mütze, Handschuhe mit verstärkter Innenhandverarbeitung und Unterwäsche aus Baumwolle bzw. Naturfasermischungen, wobei T-Shirt und Strumpfhosen empfehlenswert sind. Abfahrtsläufer bevorzugen Latzhosen mit eingearbeitetem Schneefang (über dem Schuh zu tragen), stiefelhoher Verstärkung auf der Beininnenseite und Kniepolsterung. Der zweckmäßige warme Anorak ist aus leichten, wasserabweisenden Synthetics oder hochveredelter Baumwolle gearbeitet, meist voluminös wattiert, mit hoch zu schließendem Kragen, einer leichten Kapuze (häufig im Kragenansatz versteckt) und mehreren verdeckt zu schließenden Taschen. Wichtig sind bequem eingesetzte Ärmel mit elastischem Handgelenkabschluß. Für mildere Temperaturen haben sich ungeflitterte, kragenlose Leichtanoraks {auch "Schneehemden") mit Kapuze über sportlich gemusterten Flanellhemden oder Sweat-Shirts bewährt. Polsterungen an Handschuhen und Schneebrille beugen Verletzungen vor. Langläufer tragen in der Regel Kniebundhosen und überlange Kniestrümpfe, dazu Leichtanoraks. Die Skibekleidung setzt hochwertige Materialien voraus. Ein gutes Zusammenspiel aller Komponenten mach die Skibekleidung erst richtig funktionsfähig.